Schulprogramm Chemie Leistungsbewertung

Konzept der Schule
Vereinbarungen der Fachkonferenz Chemie zur Leistungsbewertung in der Sekundarstufe I

Die Leistungsbewertung im Fach Chemie in der Sekundarstufe I beruhen auf den Vorgaben des Schulgesetzes (§48) und der Ausbildungsprüfungsordnung Sekundarstufe I (§6). Außerdem gelten die im Kernlehrplan für das Fach Chemie unter dem Punkt  Leistungsbewertung genannten Aspekte.

Kriterien der Leistungsbewertung

Die im Unterricht zu stellenden Anforderungen in Bezug auf die Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler ergeben sich aus den im Kernlehrplan enthaltenen Kompetenzen.

Die Leistungsbewertung im Fach Chemie beruht auf folgenden Unterrichtsbeiträgen:
  • Mündliche Mitarbeit im Unterrichtsgespräch: Hier spielen  einerseits das Engagement der Schüler, andererseits die Qualität der Beiträge hinsichtlich der Beschreibung von Sachverhalten und Zusammenhängen, der Hypothesenbildung und der Übertragung von Gelerntem auf neue Probleme sowie die korrekte Verwendung der Fachsprache eine Rolle.
  •  Die praktische Arbeit beim Experimentieren sowie die Anfertigung entsprechender Protokolle:  Beim Experimentieren  spielen Sorgfalt und Umsicht beim Umgang mit Geräten und Stoffen  unter Berücksichtigung der Sicherheitsvorschriften, der Einsatz innerhalb der Gruppe und die Fähigkeit, als Team die anstehende  Aufgabe zu bewältigen, sowie die Fähigkeit und Bereitschaft, Gruppenergebnisse zu präsentieren, eine Rolle.
  • Referate und schriftliche Überprüfungen können Bestandteil der Leistungsbewertung sein.



Autorisation: Fachkonferenz Chemie
Letzte Änderung: 25.02.2013